Neuigkeiten

22.06.2016 - Deutsche Meisterschaft 2016

 

Kamen holt das TRIPLE

Drei Titel in zwei Tagen. Zwei Meilensteine gesetzt. In allen drei Wettbewerben Deutscher Meister geworden und zusätzlich etwas geschafft, dass in diesem Sport noch nie jemand erreicht hat. Ein perfektes Wochenende für den CVJM Kamen!

Am 18.06.2016 machten sich die Damen und Herren des CVJM Kamen bereits um 5.45 Uhr gemeinsam auf den Weg nach Wallmerod, um bei den Deutschen Meisterschaften gegen die besten Mannschaften Deutschlands anzutreten. Nach dem obligatorischen Einmarsch, begleitet von einem Orchester, welches auch die Nationalhymne spielte, begrüßte der Bürgermeister alle Teams. Danach mussten sich die Damen aber auch schon wieder von den Herren verabschieden, da diese ihre Spiele leider in einer anderen Halle austragen mussten.

Im ersten Gruppenspiel trafen diese auf ihre Ligakonkurrenten Reckenfeld. Den ersten Satz konnten die Damen zum Einspielen und zueinander finden nutzen, da die kleinen Halle für das Aufwärmen nicht sonderlich viel Platz bot. Mit einem klaren 25:17 konnte der erste Satz für sich entschieden werden. Der zweite Satz war schon etwas spannender, denn auch die Gegner hatten sich etwas besser gefunden. Dennoch konnte auch dieser mit 25:21 gewonnen werden. Das zweite Spiel mussten die Damen gegen Malterdingen bestreiten, die es ihnen recht schwer machten, da sie in der Abwehr gut standen und auch im Angriff sehr viel Druck machten. Trotz hervorragender Angriffs- und Abwehrleistung stand es am Ende in einem heiß umkämpften Spiel 1:1. Der letzte Vorrundengegner hieß Enzweihingen; hier musste ein Sieg her, um Gruppenerster zu werden. Zu Beginn des zweiten Satzes gab es eine Schrecksekunde auf Kamener Seite: Hauptstellerin Sandra knickte unglücklich mit dem Fuß um, konnte aber nach einer kleineren Verletzungspause weiter spielen. Dies hatte jedoch Auswirkungen auf den Spielverlauf, so dass Kamen plötzlich 9:20 in Rückstand geraten war. Eine atemberaubende Aufholjagd begann mit tatkräftiger Unterstützung ihrer beiden Mannschaftskolleginnen und zweier Freunden zusammen mit ein paar Reckenfelder Damen. Jeder Punkt wurde umkämpft und kein Ball verloren gegeben. Leider hieß es am Ende dann doch 23:25 für Enzweihingen. Da sich in der Gruppe jedoch alle Tams gegenseitig Sätze abgenommen hatten, musste jetzt auf das Rechenergebnis gewartet werden. Platz 1, 2 oder 3? Letztendlich schaffte man es mit einer einem glücklicheren Punkteverhältnis von 2 Bällen auf Platz 2 und war damit im Halbfinale. Hier hieß der Gegner Haltern, die an diesem Tag in absoluter Topform waren. Auch wieder wurde den wenigen Fans ein spannendes Spiel geboten, bei dem sich die Mannschaften nichts schenkten und immer wieder gegenseitig die Führung nahmen. Am Ende konnten sich die Kamener mit einem wohlverdienten 2:0 Sieg durchsetzen und standen im Finale, das aufgrund von Anfragen der Damen glücklicherweise in der anderen Halle stattfinden würde.

Die Herren konnten bei dieser Meisterschaft aus dem Vollen schöpfen. Alle 10 Teammitglieder waren dabei, um die Sensation zu schaffen. Bis dato hatte die Herrenmannschaft alle Titel seit dem letzten Jahr gewonnen. Jetzt sollte der finale siebte Titel in Folge erkämpft werden. Im ersten Spiel fanden die Jungs direkt gut ins Spiel und gewannen gegen den Ligakonkurrenten Pivitsheide mit 2:0. Auch beim Spiel gegen Reichertshausen wurde auf verschiedenen Positionen gewechselt, um variabel zu agieren und allen Teammitgliedern Spielzeit zu verschaffen. Trotz verschiedener Taktiken konnte nicht verhindert werden, dass sich Kamen mit 2:0 durchsetzte. Grünwinkel jedoch zeigte im dritten Gruppenspiel, dass sie weiterhin sehr gutes Indiaca spielen und setzte die Kamener trotz einer zwischenzeitlichen Führung von über 5 Punkten für die Kamener mächtig unter Druck. Anspannung und Motivation ließen nach. So konnten die Grünwinkler den ersten Satz für sich entscheiden. Die Ansprache von Mark Potthoff, Matthias Vollmer und Alexander Weber in der Pause zeigte Wirkung. Höchst konzentriert sortierten sich die Kamener wesentlich besser, stellten einen guten Block und holten mit 25:20 das Unentschieden. Groß rotiert wurde bei der Aufstellung gegen den befreundeten Verein aus Großbeeren (Berlin). Hier konnten sich dann einige Akteure schonen. Aufgrund der breiten Aufstellung des Teams wurde auch hier ein ungefährdeter 2:0 Sieg eingefahren. Gute Abwehraktionen von Nils Quellenberg, ein gutes Stellspiel von Oliver Wojcik und durchschlagenden Angriffen von Benjamin Mies, Pascal Büscher und Hannes Ewald verhalfen zum Erfolg. So konnten sich die Herren als Gruppenerster, aufgrund des besseren Satzverhältnisses, schon mal warmmachen und dann gegen den zweitplatzierten der anderen Gruppe, Bindlach, im Halbfinale starten. Kein bisschen wurde hier verschenkt. Auf beiden Seiten standen die Angreifer im Mittelpunkt, die, trotzen guten Blocks, über die gesamte Zeit ihre Angriffe durchbringen konnten. Kamen hatte jedoch mit zwei Blockpunkten am Schluss die Nase vorn und konnten den ersten Satz knapp mit 26:24 für sich entscheiden.

In der Pause kamen dann auch die ins Finale eingezogene Kamener Damen in der ersten Halle an, und feuerten gleich vom Feldrand an. Nach einem hart umkämpften und spannenden zweiten Satz, in dem der CVJM jedoch nichts mehr anbrennen ließ, konnten auch die Herren den Finaleinzug klarmachen. Der Gegner: TSV Grünwinkel. Da die Finalspiele parallel liefen, konnten die Damen und Herren sich leider nicht gegenseitig anfeuern.

Die Damen trafen im Finale gegen ihren Vorrundengegner aus Malterdingen und wieder wurde es ein hart umkämpftes Spiel, dass Spielerinnen und Fans alles abverlangte. Die kleine Fankurve wurde hier von Spielern aus anderen Mannschaften ergänzt, die die Damen lauthals unterstützten. Beide Mannschaften machten es sich gegenseitig so schwer wie möglich und die Kamener mussten immer wieder gegen einen kleinen Rückstand ankämpfen, bis die Damen endlich die Führung für sich beanspruchen konnten. 

Bei den Herren sahen die Zuschauer und Fans auch ein nervenzerreißendes Spiel. Wie im Vorrundenspiel mussten sich die Herren zum Auftakt im ersten Satz geschlagen geben. Auch hier motivierten sich die Jungs neben dem Feld und mit lautstarken Fans und befreundeten Mannschaften im Rücken pushten sich die Herren zum Sieg im zweiten Satz. Die Euphoriewelle schwappte auch bis ins benachbarte Feld zu den Kamener Damen.

Nachdem diese den erste Satz gewonnen hatten, mobilisierten sie noch ein letztes Mal alle Reserven, um sich mit dem Gewinn des zweiten Satzes einen weiteren Satz zu ersparen und den Meistertitel einzufahren. Und gerade als die Damen zum Siegestänzchen ansetzen, stießen die Herren hinzu, die nahezu zeitgleich den letzten Satz, mit aller Kraft, Erfahrung und Spielwitz haushoch mit 25:17 gewonnen hatten. Erstmalig in der Vereinsgeschichte hießen die Deutschen Meister im Damen und Herrenbereich: CVJM Kamen. Ausgelassen feierten beide Mannschaften Titel und währenddessen wurde den Jungs bewusst, dass sie es geschafft hatten: 7 von 7 Titeln, inkl. des Worldcups in Japan. Das hat noch nie jemand in der Geschichte des Indiacasports erreicht. So hallte durch die gesamte Halle: „Die Nr. 1 der Welt sind wir!“

Um das Wochenende rundum abzuschließen, kämpfte unsere Mixedmannschaft am Sonntag abermals um den Titel. Das war unserer Mixedmannschaft noch nie gelungen. Das Unentschieden bereits zu Beginn der Gruppenphase dämpfte den Siegeswillen nicht mal ansatzweise. Souverän wurden die weiteren Vorrundenspiele gegen Großbeeren, Enzweihingen und auch Blankenloch 2:0 gewonnen. Platz 1 in der Gruppe war schon mal sicher. Im Halbfinale standen nun 3 Mannschaften aus Westfalen. Auf dem einen Feld spielte Wattenscheid gegen Haltern beim Westfalenduell um den Einzug ins Finale. Auf dem anderen siegten die Kamener in einem hervorragenden Spiel wie am Vortag bei den Herren mit 2:0 über Bindlach. Im Finale wartete dann wieder die stark besetzte Mannschaft aus Wattenscheid. Ein Unentschieden wie in der Vorrunde war jetzt natürlich nicht mehr möglich. Zu Beginn des ersten Satzes konnten sich die Bochumer mit drei Punkten absetzen, aber nach einer Auszeit seitens der Kamener fingen sich die Damen und Herren wieder und konzentrierten sich auf jeden einzelnen Punkt. Langsam näherte man sich dem Ausgleich. Dieser erfolgte kurz vor Ende des Satzes, wobei man noch einen drauflegte und den Satz in der Verlängerung noch für sich entschied. Nur noch ein Satz vom ersten Meistertitel und dem Triple entfernt, dachte sich wahrscheinlich auch unsere Mixedmannschaft. So machte man auch hier den Sack zu und belohnte sich mit dem lange angestrebten ersten Meistertitel im Mixed und dem Triple bei der Deutschen Meisterschaft! „Ich habe hier oft nur eine Mannschaft gehört, die von der Lautstärke und Anfeuerung einen exzellenten Job gemacht hat. Anscheinend hat sich das auch bewährt!“, so Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wallmerod, Klaus Lüttkefedder, bei der Siegerehrung über die Kamener. Jetzt kann man wirklich von einem perfekten Wochenende für den CVJM Kamen sprechen.

Und nach dem Feiern ist vor einem großen Turnier, denn am 02. und 03. Juli findet das 25. Jubiläum der Kamen Open statt. Hier erwarten wir über 60 Mannschaften aus der Schweiz, Polen, Luxemburg und Deutschland zum größten, bestbesetzten und offenen Indiacaturnier der Welt!

Für den CVJM Kamen spielten

Damen: Nathali Boese, Sandra Denninghoff, Johanne Geßner, Nicole Herrlich, Sina Kiszka, Steffanie Martin und Frederike Schmidt

Herren: Pascal Büscher, Christian Ewald, Hannes Ewald, Daniel Marquardt, Benjamin Mies, Mark Potthoff, Nils Quellenberg, Matthias Vollmer, Alexander Weber und Oliver Wojcik


Mixed: Nicole Herrlich, Sina Kiszka, Frederike Schmidt, Christian Ewald, Hannes Ewald, Benjamin Mies, Mark Potthoff und Matthias Vollmer

Geschrieben von Oliver Wojcik | aktualisiert am Mittwoch, 22. Juni 2016 07:39

Unser Sponsor

logo herunterladen j.spooler.download
Kontakt:
Marcel Gollbach
01578 4534167

Nützliche Links

dtb50
Indiaca im DTB

CVJM Kamen
App

App für Android

App Store Logo de

Windows Logo

Amazon